Spezies-Datenbank

Spezies-Datenbank

Personen-Datenbank

Personen-Datenbank

Politische Datenbank

Politische Datenbank

Technische Datenbank

Technische Datenbank

Taktische Datenbank

Taktische Datenbank

Wissenschafts-Datenbank

Wissenschafts-Datenbank

Medizinische Datenbank

Medizinische Datenbank

Raumschiff-Datenbank

Raumschiff-Datenbank

Astronomie-Datenbank

Astronomie-Datenbank

Spezifikationen

Klassifizierung Kreuzer
Länge 278,00 m
Breite 173,98 m
Höhe  m
Decks 15
Antrieb Manövrierdüsen, 1 subatomarer Impulsantrieb des Typs FIC-3, FWC-2 Warpantrieb
Maximalgeschwindigkeit Warp 9
Phaser 4 Typ-VII Phaserbänke
Torpedos 4 MK-65-Photonentorpedorampen (2 Front, 2 Achtern)
Schilde FSC-Schildsystem 850.000 Terajoule
Besatzung 220 Personen, Evakuierungslimit 500

Mission und Geschichte

Die Miranda-Klasse ist eine Schiffsklasse der Sternenflotte. Gebaut wurde sie im späten 23. Jahrhundert. Man wollte mit ihr an den großen Erfolg der Constitution-Klasse anknüpfen. Man ließ alle mit dieser Klasse gesammelten Erfahrungen in die Entwicklung der Miranda-Klasse einfließen. So entstand eine moderne und höchst vielseitige Schiffsklasse.

Die Systeme arbeiteten mit einer nie gekannten Effizienz. Die Automatisierung wurde im Gegensatz zur Constitution-Klasse deutlich erhöht, so dass viele Prozesse, welche vorher noch von der Crew durchgeführt werden mussten, nun automatisch abliefen. Konstruiert wurde die Miranda-Klasse hauptsächlich für Forschungsmissionen. Somit war sie maßgeblich am goldenen Zeitalter der Tiefenraummissionen, Ende des 23.- Anfang des 24. Jahrhunderts, beteiligt. Auch ihr verdankt die Föderation ihre große Ausbreitung in dieser Zeit. Zahlreiche wissenschaftliche Entdeckungen gehen auf das Konto der Miranda-Klasse.

Sie ist außerdem leicht zu modifizieren und für diverse Missionen auszurüsten. Auch die Aufrüstung stellte die Ingenieure nie vor große Probleme. Weiterhin ist sie leicht zu produzieren und die Sternenflotte hat dies auch in großer Zahl getan. Selbst im späten 24. Jahrhundert sind noch unzählige Schiffe der Miranda-Klasse im Dienst. Noch immer werden sie auf wichtige Missionen geschickt, z. B. waren an allen bedeutenden Operationen des Dominion-Kieges Schiffe der Miranda-Klasse beteiligt. Und so wie es aussieht wird dieses "Arbeitstier" auch nicht so schnell aus den Reihen der Sternenflotte verschwinden.

Deckplan

Deck 1 Brücke, Bereitschaftsraum des Captains, Konferenzraum 1
Deck 2 Büro des 1. Offiziers, Offiziersquartiere
Deck 3 Offiziersquartiere, VIP-Quartiere, Holodecks, Transporterraum 1, 2
Deck 4-8 Unteroffiziersquartiere, Gästequartiere
Deck 9 Wissenschaftliche Labore
Deck 10 Casino
Deck 11 Krankenstation, Büro des Leitenden medizinischen Offiziers, Wissenschaftliche Labore, Transporterraum 3
Deck 12 Shuttlerampe, Frachräume
Deck 13 Maschinenraum, Frachträume, Wartungseinrichtungen
Deck 14 Frachträume, Wissenschaftliche Labore, Wartungseinrichtungen
Deck 15 Wissenschaftliche Labore, Frachträume, Wartungseinrichtungen

Übersicht Raumschiffe der Miranda-Klasse

 

Quellen

Memory Alpha

The price of freedom: The united federation of planets sourcebook

Screenshot: Star Trek Deep Space Nine, Der Abgesandte

Der erste Band "Tiefe Einschnitte" besteht aus den beiden Romanen "Konflikte" und "Geheimsache" und steht hier kostenfrei als PDF-Datei zur Verfügung.

Klappentext:

Ein weiterer Krieg würde die Föderation ins Verderben stürzen. Deswegen muss jede Gelegenheit zur Stärkung der Position in der Galaxie genutz werden. Unmittelbar nach Ende des ressourcenintensiven Dominion-Krieges, der das Machtgefüge im Alpha- und Beta-Quadranten stark verändert und neue Allianzen geschaffen hat, bietet sich durch einen erneuten Mitgliedsantrag der bajoranischen Regierung die Möglichkeit, einen wertvollen Verbündeten zu gewinnen.

Aber nicht alle Bajoraner teilen den Optimismus und die Erwartungen, die die Regierung in das angestrebte Bündnis setzt. Zur Sicherheit entsendet der Sternenflottengeheimdienst die Abteilung für Interne Angelegenheiten, um während der Vorverhandlungen für Ordnung zu sorgen und die Sicherheit auf der Raumstation Deep Space 9 zu gewährleisten.

Von dem vollkommen neu strukturierten Offiziersstab der Abteilung wird eine seriöse Erledigung der Mission erwartet und eine Null-Fehler-Toleranz vom Oberkommando vorausgesetzt. Der neue Vizedirektor der Abteilung, Seto Kaiba, verlangt außerordentliche Leistungen von seinem Team. Die Verantwortung auf seinen eigenen Schultern lässt keinen Spielraum für Fehler. Neben dem Ruf der Abteilung und des Geheimdienstes ist es schließlich sein eigener, der bei dieser Mission auf dem Spiel steht und auf die Probe gestellt wird.

Improvisation ist unsere erste Kurzgeschichte. Sie handelt über die Intelligence Assault Unit. Hier gibt es die komplette Kurzgeschichte als PDF-Datei.

Klappentext:

Geheimdienstberichten zufolge wurde kurz vor Ende des Dominion-Krieges die U.S.S. Teles vor ihrer Zerstörung durch die Breen geentert, die Besatzung gefangen genommen und ins Territorium der Breen-Konförderation gebracht. Eine Spezialeinheit, die Intelligence Assault Unit, soll nach den vermissten Personen suchen und begibt sich nach Kartikeya, einer unwirtlichen Welt im Feindesgebiet.